Hermann-Hesse-Schule

Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,   

nach dem turbulenten und ungewöhnlichen Ende des letzten Schuljahres liegen jetzt sechs Wochen Sommerferien hinter uns. Wir hoffen, Sie konnten und ihr konntet ein wenig Abstand gewinnen und die Zeit genießen. Besonders in den letzten Tagen haben wir uns intensiv mit den Vorbereitungen für das nächste Schuljahr beschäftigt. Da die Corona-Pandemie nach wie vor anhält, müssen wir uns darauf einstellen, dass wir uns auch an der Hermann-Hesse-Schule immer wieder mit neuen Situationen auseinandersetzen müssen. Das macht die Vorbereitungen nicht einfacher. Aber trotzdem oder gerade deshalb:  

Jetzt freuen wir uns darauf, euch Schülerinnen und Schüler in der kommenden Woche wiederzusehen und mit dem Unterricht zu starten. 

Damit der Schulstart am Mittwoch, dem 12.08.2020 gut gelingen kann, sind folgende Punkte wichtig:    

  • Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Unterricht teilzunehmen. Sollte eine Schülerin oder ein Schüler vorerkrankt sein und zur Risikogruppe gehören, kontaktieren Sie uns bitte schnellstmöglich, damit wir das weitere Vorgehen besprechen können. Das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) empfiehlt in einem solchen Fall außerdem, einen Arzt aufzusuchen.
  • Sollte eine im selben Haushalt lebende Person vorerkrankt sein, besteht weiterhin Präsenzpflicht für die Schülerin oder den Schüler. Befreiungen vom Unterricht sind laut MSB nur in Ausnahmefällen und für begrenzte Zeit möglich. Auch in einem solchen Fall kontaktieren Sie uns bitte.
  • In der Schule und auf dem gesamten Schulgelände besteht zunächst bis zum 31.08.20 grundsätzlich die Pflicht zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes. Die Masken müssen von den Schülerinnen und Schülern selbst mitgebracht werden. Wir empfehlen, Ersatzmasken mitzubringen und benutzte Masken zu Hause regelmäßig nach Gebrauch zu reinigen. Diese Maßnahme ist für uns alle sehr unangenehm, zumal bei den aktuellen Temperaturen. Die Lehrkräfte werden daher in besonderer Weise auf das Wohlergehen der Schülerinnen und Schüler achten.
  • Da wir - anders als vor den Sommerferien - wieder alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig beschulen, ist es zum Schutze aller Beteiligten besonders wichtig, dass Hygieneregeln eingehalten werden und Hinweise der Lehrkräfte beachtet werden. Hier hoffen wir auf Ihre Unterstützung zu Hause.
  • Sollten bei einer Schülerin oder einem Schüler Symptome auftreten, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten könnten, ist der Besuch der Schule nicht möglich. Solche Symptome sind insbesondere Fieber, trockener Husten und/oder der Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns. Eine Teilnahme am Unterricht ist in einem solche Fall erst nach Abklärung und Freigabe durch die Gesundheitsbehörden wieder möglich.
  • Sollte jemand Schnupfensymptome aufweisen (die klassische "Schniefnase"), soll laut MSB so verfahren werden, "dass eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden soll. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.“

Wir alle hoffen auf eine baldige Normalisierung. Gleichzeitig müssen wir damit rechnen, dass die Pandemie uns noch eine Weile begleiten wird. Wir werden unser Bestes geben, damit wir alle gut durch diese Zeit kommen. Dabei freuen wir uns über Ihre und eure Unterstützung.    
In diesem Sinne    
mit herzlichen Grüßen    
Christiane Hölker und Mathias Fritz   






Zusätzliche Informationen

Private Reisen in Covid-19-Risikogebiete von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften

Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notfallbetreuung

Hygienekonzepte


Unsere Email-Adressen