Hermann-Hesse-Schule

Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Telefonische Erreichbarkeit

Die telefonische Erreichbarkeit der Hermann-Hesse-Schule ist zurzeit leider gestört. Der Netzwerkbetreiber ist informiert und arbeitet an einer Lösung des Problems. In dringenden Fällen kontaktieren Sie uns bitte über Sdui oder eMail (info@hhs-gt.de oder die Mailadressen der Lehrkräfte).


Informationen zum Schulbetrieb und zu den neuen PCR-Pool-Tests; Stand 06.05.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

auch wenn wir es anders gehofft haben, bleibt die Beschulungssituation auch in der kommenden Woche dieselbe wie bisher. Fünf Werktage in Folge muss die Inzidenz für den Kreis Gütersloh unter der magischen Grenze von 165 liegen, damit wir alle Schülerinnen und Schüler ab dem darauffolgenden Montag wieder wechselweise in der Schule begrüßen dürfen. Ein paar Tage lang sah es so aus, als könnte das gelingen, allerdings war der heutige Inzidenzwert wieder knapp über 165. Damit müssen wir mit dem Zählen der Tage wieder bei Null anfangen.
Der Unterricht für die Abschlussschülerinnen und -schüler findet selbstverständlich trotzdem weiter statt wie gewohnt, ebenso wie die Notbetreuung.

Neue Teststrategie

Am Montag, dem 10.05.2021 startet für alle Schülerinnen und Schüler, die in Präsenz in der Schule anwesend sind (vorerst also nur Jahrgang 10 und Notbetreuung) die neue Teststrategie des Landes NRW mit sogenannten PCR-Pool-Tests. Diese sogenannten „Lolli-Tests“ haben wir bereits in der News vom 03.05.2021 näher beschrieben, daher soll hier nicht jede Einzelheit wiederholt werden (um die News noch einmal zu lesen, bitte einfach runterscrollen).

Die folgenden Informationen sind allerdings für alle sehr wichtig, weil sie spätestens dann zum Tragen kommen, wenn der erste Schultag in Präsenz ansteht.

Was ist im Falle eines positiven Gruppentests zu tun?

In dem Fall, dass ein Gruppentest („Pool“) positiv ausfällt, werden Sie als Eltern und Erziehungsberechtigte gebeten, zu Hause bei Ihrem Kind einen Einzel-Test durchzuführen. Hierfür bekommen alle Schülerinnen und Schüler an ihrem bzw. seinem nächsten Tag in der Schule einen Einzel-PCR-Test mit nach Hause.
Enthalten sind folgende Bestandteile:

  • Ein Entnahmetupfer im Röhrchen mit einem Barcode.
  • Ein Auftragsschein mit einem Barcode. Dieser Auftragsschein muss von Ihnen im      Vorfeld unbedingt ausgefüllt werden. Sollte es dabei Schwierigkeiten      geben, kontaktieren Sie bitte dringend die Klassenlehrkräfte oder das      Sekretariat, damit wir Ihnen in diesem Fall helfen können.
  • Eine Anleitung zur Testdurchführung auf der Rückseite des Auftragsscheins.
  • Ein Informationszettel („Nutzen Sie Mein-Laborergebnis.de“), damit Sie im Fall der Fälle schnell an das Testergebnis kommen können.

Der Test muss am nächsten Morgen bis 8.30 Uhr zur Schule gebracht werden, damit er vom Test-Kurier schnellstmöglich ins Labor gebracht werden kann. Allerdings darf der Test auf keinen Fall von der jeweiligen Schülerin oder dem jeweiligen Schüler persönlich zur Schule gebracht werden.

Ein animiertes Erklärvideo des Schulministeriums NRW finden Sie hier.

Alle, die einer positiv getesteten Gruppe angehören, müssen zu Hause bleiben, bis ein negativer Einzel-Test vorliegt.

Wir wissen, dass diese Informationen weit weg sind von dem, was normales Schulleben ausmacht. Auch für uns bedeuten diese Abläufe und die ständig neuen Rahmenbedingungen ein enormes Maß an zusätzlicher Arbeit. Daher sind wir über alle Mitarbeit von Ihrer bzw. eurer Seite sehr froh und möchten an dieser Stelle schon einmal ein herzliches Dankeschön sagen.


In diesem Sinne herzliche Grüße

Christiane Hölker und Mathias Fritz



Infos zum Schulbetrieb, Stand 03.05.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir sind heute in die vierte Woche nach den Osterferien gestartet. Für die allermeisten von euch Schülerinnen und Schülern bedeutet das nach wie vor Distanzunterricht. Wir hoffen sehr, dass sich das bald wieder ändert. Stand heute haben wir im Kreis Gütersloh eine Sieben-Tages-Inzidenz von 182,5. Um wieder mit Wechselunterricht starten zu können, muss die Inzidenz fünf Tage unter 165 liegen. Wann das der Fall sein wird, lässt sich leider nicht vorhersagen. Hier bleibt uns für's Erste nur abzuwarten.
Neue Teststrategie Was sich jedoch schon deutlich abzeichnet, ist ein Wechsel der Teststrategie. Ab dem 10. Mai sollen sogenannte PCR-Pool-Tests die bisherigen Schnelltests u.a. in unserer Schule ablösen. Geplant ist dies vom Schulministerium des Landes NRW und wir sind damit Teil eines landesweiten, groß angelegten Modells.
Nähere Informationen zur Durchführung und Organisation werden folgen. Ein paar Punkte wollen wir Ihnen und euch aber jetzt schon weitergeben:

  • Getestet wird nach wie vor an zwei Tagen in der Woche. Das gilt für alle Schülerinnen und Schüler im Wechselunterricht, aber auch für alle Kinder in der Notbetreuung.
  • Bei den PCR-Pool-Tests handelt es sich um "Lolli-Tests". Das heißt, die Selbst-Testung findet über den Mund statt.
  • Die Teststäbchen derjenigen Schülerinnen und Schüler einer Klasse, die an diesem Tag in der Schule sind, werden gesammelt und erst einmal anonym (als "Pool") ins Labor gebracht und ausgewertet.
  • Sollte ein solcher Gruppentest positiv ausfallen, würden alle Schülerinnen und Schüler dieser Testgruppe bzw. Sie als betroffene Eltern schnellstmöglich informiert. Für diesen Fall bekommen alle Schülerinnen und Schüler schon im Vorfeld einen weiteren PCR-Test mit nach Hause, mit dem sie sich dann testen müssten. Diese Einzeltests würden über die Schule wieder ins Labor geschickt, so dass innerhalb kurzer Zeit klar wäre, wer aus der entsprechenden Testgruppe sich mit dem Corona-Virus infiziert hat.
  • Der große Vorteil an diesen PCR-Tests gegenüber den aktuellen Schnelltests (sogenannte Antigen-Tests) ist, dass sie deutlich früher anzeigen, wenn sich jemand infiziert hat, also zu einem Zeitpunkt, zu dem das Ansteckungsrisiko für andere noch nicht so hoch ist.

Änderung des Stundenplans Diese neue Teststrategie bringt gezwungenermaßen eine Änderung unserer Stundenpläne für die einzelnen Klassen mit sich. Auch hier werden nähere Infos folgen - allgemein hier über Sdui-News und konkreter über die Klassenteams.
Vorweg aber schon einmal das Wesentliche:

  • Alle Klassen werden halbiert (in zwei sogenannte "Pools").
  • Die Pools werden tageweise im Wechsel unterrichtet. Das bedeutet, ein Teil der Klasse wird in der ersten Woche am Montag, am Mittwoch und am Freitag unterrichtet. In der darauffolgenden Woche hat er am Dienstag und am Donnerstag Unterricht. Der andere Teil der Klasse kommt in der ersten Woche am Dienstag und am Donnerstag in die Schule und in der zweiten Woche am Montag, Mittwoch und Freitag.
  • Für die Abschlussklassen gilt dies auf jeden Fall ab dem 10. Mai. Die anderen Jahrgänge werden in dieses Wechselmodell einsteigen, sobald die Inzidenzzahlen es wieder zulassen.

Es ist uns bewusst, dass diese wöchentlichen Wechsel der Präsenztage erst einmal Fragen aufwerfen. Wir selbst wären gerne bei unseren bisherigen Plänen geblieben. Das ist uns jedoch nicht möglich, weil es sich um eine verbindliche Vorgabe des Schulministeriums handelt. Nur so kann die Teilnahme tausender Schulen in ganz NRW einschließlich der Testauswertung in den Laboren sichergestellt werden.
Unsere Vorbereitungen für diese Änderungen sind bereits angelaufen. Seien Sie sich und seid ihr euch sicher, dass wir im Vorfeld über die Klassenteams genau kommunizieren werden, wer wann Unterricht hat. Wir hoffen darüber hinaus sehr, dass es an unserer Schule zu keinen positiven Testergebnissen kommen wird. Sollte dies doch der Fall sein, werden wir besonnen die hier schon grob beschriebenen Schritte zu unser aller Schutz auf den Weg bringen.
Genauere Informationen zu den Abläufen im Rahmen der Teststrategie und auch zum weiteren Schulbetrieb werden folgen. Wir wünschen euch und Ihnen allen bis dahin weiter gutes Durchhalten, Zuversicht und Gesundheit! In diesem Sinne mit herzlichen Grüßen

Christiane Hölker und Mathias Fritz




Infos zum Schulbetrieb, Stand: 23.04.2021


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

ab heute gilt in ganz Deutschland das neue  Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (die sogenannte "Bundes-Notbremse"). Es löst ganz offiziell die Allgemeinverfügung des Kreises Gütersloh ab, die schon in der abgelaufenen Woche den Distanzunterricht verordnet hat.

Das Gesetz sieht u.a. vor, dass in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schulen im Distanzunterricht verbleiben. Eine Ausnahme gilt nur für die Abschlussschülerinnen und -schüler, die weiter auch Präsenzunterricht erhalten. Dies trifft für den Kreis Gütersloh zu.

Für uns an der Hermann-Hesse-Schule bedeutet das konkret, dass die Abschlussschülerinnen und -schüler weiterhin nach den zuletzt gültigen Stundenplänen im Wechselunterricht beschult werden. Alle anderen Schülerinnen und Schüler werden auch in der kommenden Woche im Distanzlernen unterrichtet. Die Notbetreuung wird weitergeführt wie gehabt.

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal auf die Testpflicht, die in den letzten Sdui-News-Meldungen bereits erläutert wurde.

Sobald wir seitens der Landesregierung oder des Kreises Gütersloh neue Informationen zum Schulbetrieb erhalten, werden wir Sie und euch selbstverständlich informieren.
Wir wünschen allen ein schönes Wochenende, weiterhin gute Gesundheit und Zuversicht für die kommende Woche!

In diesem Sinne mit herzlichen Grüßen
Christiane Hölker und Mathias Fritz



17.04.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

nichts ist älter als die Nachrichten von gestern: Wir haben eben die Nachricht vom Krisenstab des Kreises Gütersloh erhalten, dass - mit Ausnahme der Abschlussschülerinnen und -schüler - weiterhin alle Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht beschult werden. Diese Regelung gilt zunächst für die kommende Woche.

Aufgrund der Entwicklung der Zahl von Neuinfektionen hatte der Kreis Gütersloh dies bereits am Donnerstag beantragt, um für alle Beteiligten frühzeitig Klarheit zu schaffen. Zu dem Zeitpunkt war der Antrag von Seiten des Landes noch abgelehnt worden. Heute kam jetzt die Zustimmung aus Düsseldorf.

So ärgerlich das ganze Hin und Her für euch, für Sie und für uns ist: Diese Entscheidung wurde getroffen aus Sorge um unser aller Gesundheit und mit dem Bestreben, lieber frühzeitig zu reagieren als zu spät.
Für uns an der Hermann-Hesse-Schule bedeutet das, dass die Regelungen und Pläne für den Distanzunterricht weiterhin Bestand haben, die bereits in der vergangenen Woche gegolten haben (über Abweichungen informieren die Klassenteams bzw. haben dies schon getan). Nur die Abschlussschülerinnen und -schüler erhalten wie auch in der letzten Woche ihr verpflichtendes Unterrichtsangebot in Präsenz.
Die Notbetreuung wird ebenfalls wie gehabt fortgeführt. Das Busunternehmen hat durch das Sekretariat vorausschauend bereits die entsprechenden Zeiten für den „Fall der Fälle“, der jetzt eingetreten ist, übermittelt bekommen.
Nach wie vor hoffen wir auf eine baldige Normalisierung der Situation. Gleichzeitig sind wir dankbar dafür, dass wir alle gemeinsam so gut auf die sich verändernden Bestimmungen reagieren und Schule auch unter widrigen Bedingungen möglich machen können.
Wir wünschen allen trotz dieser neuen Nachrichten ein schönes Wochenende und freuen uns auf den Kontakt mit euch und Ihnen in der kommenden Woche - sei es in Präsenz oder digital.
In diesem Sinne herzliche Grüße

 

Christiane Hölker und Mathias Fritz 



Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,


ab dem kommenden Montag, dem 12.04.2021, wird die Schule nach den Osterferien zunächst für eine Woche im Distanzunterricht starten. Der Grund hierfür ist das nach Ostern schwer zu bewertende Infektionsgeschehen. Ausgenommen davon bleiben die Abschlussschülerinnen und -schüler, für die auch in der kommenden Woche gemäß den Plänen der jeweiligen Klassen Präsenzunterricht stattfinden wird.

Für alle anderen Klassen gelten die Regelungen und Pläne für den Distanztunterricht, die wir schon in den Wochen von Anfang Januar bis Mitte März angewendet haben. Die Klassenteams werden aber diesbezüglich noch einmal vor Montag mit euch bzw. Ihnen über die üblichen Kanäle Kontakt aufnehmen.

Ab dem 19. April 2021 soll der Unterricht an den Schulen dann – sofern es das Infektionsgeschehen zulässt – wieder für alle im Wechselunterricht (so wie in den zwei Wochen vor den Osterferien) fortgesetzt werden.

Für die Abschlussschülerinnen und -schüler ist der Besuch der Schule schon ab der kommenden Woche an die Voraussetzung geknüpft, jede Woche an zwei Corona-Selbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Alternativ kann man schriftlich ein negatives Testergebnis vorlegen, das eine öffentliche Teststelle ausgestellt hat und das höchstens 48 Stunden alt ist. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können leider nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. In der Schule hatten wir bereits vor den Ferien die Möglichkeit, die Tests erfolgreich in der Schule durchzuführen und sind zuversichtlich, dass dies auch weiterhin gut funktionieren wird.

Es wird wieder eine Notbetreuung sichergestellt. Wie zu Jahresbeginn gilt sie denjenigen Schülerinnen und Schülern, die zu Hause nicht betreut werden können. Nehmen Sie wegen eines solchen Bedarfs bitte schnellstmöglich Kontakt zu den jeweiligen Klassenteams auf, damit wir entsprechend planen können. Das Antragsformular finden Sie hier. Bitte geben Sie es Ihrem Kind in der kommenden Woche ausgefüllt mit in die Schule.

Eine Nachmittagsbetreuung nach 12.45 Uhr kann vorerst leider nicht angeboten werden.

Es tut uns leid, dass wir Sie und euch mit diesen Informationen so kurzfristig "überfallen" müssen. Wir selbst haben sie offiziell am Donnerstagabend erhalten. Und auch, wenn die neuen Regelungen uns nicht wirklich überrascht haben, bedeutet jede kurzfristige Änderung, dass wir alle - Schülerinnen und Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte, Lehrerinnen und Lehrer - uns von jetzt auf gleich umstellen müssen. Das sorgt immer wieder für Frustration und Enttäuschung, für Unsicherheit und Ärger. Wir geben gerade darum unser Bestes, die Schule auch auf Distanz zu einem "sicheren Ort" zu machen und mit euch und mit Ihnen im engen Kontakt zu bleiben.

In diesem Sinne wünschen wir euch und Ihnen einen guten Start ins letzte Viertel dieses Schuljahrs. Über Neuigkeiten den Schulbetrieb betreffend werden wir jedes Mal schnellstmöglich informieren.

Mit herzlichen Grüßen

Christiane Hölker und Mathias Fritz